Skip to main content

Biowein Villa Schröder | die Biowein-Experten

Biowein Ahr – eine Übersicht: Biowein galt in Deutschland lange Zeit als wenig genießbar. Teilweise zu recht. Eine damals noch junge Branche, musste sich erst finden und nach und nach kamen auch Ahrweine und Ahrbioweine aus dieser Region – mit dem Anspruch aus ökologischem Weinbau zu stammen – auf den Markt.

Biowein, aus Liebe zur Natur

In den vergangenen Jahren hat sich auf dem Markt der deutschen Bioweine einiges getan. Waren es Mitte der achtziger Jahre nur wenige Weingüter, die ökologisch nachhaltig arbeiten wollten, so sind es heute schon viele hundert.

Biowein von der Ahr

Das Weinbaugebiet Ahr ist das größte geschlossene Rotweinanbaugebiet Deutschlands. Somit wird auch guter Roter Biowein angebaut. Ahrwein hat seinen Namen von dem gleichnamigen Fluß, der das Ahrtal – eine riesige Weinregion – durchläuft.

Biowein von der Ahr wird auf insgesamt 548 ha Rebfläche (2006) angebaut. Dabei sind 87,5 % Rotwein- und 12,5 % Weißweinreben für exzellente Bioahrweine und Tafelweine verantwortlich. Der Tafelwein der Ahr wird unter dem Namen Rhein-Mosel (Bereich Rhein) vermarktet und Landwein als Ahrtaler Landwein.

Das Ahrtal liegt im Norden von Rheinland-Pfalz entlang der Ahr zwischen Altenahr und Heimersheim. Im Norden grenzt es direkt an Nordrhein-Westfalen. Neben dem Anbau von Ahrweinen und Bioweinen ist das Ahrtal auch ein beliebtes Ausflugs- und Wandergebiet.

So manchen Weinliebhaber von Biowein von der Ahr würde es vermutlich wundern, wenn er wüsste wie oft er schon Biowein verköstigt hätte, ohne dies bewusst getan zu haben. Biowein Ahr – eine stille Erfolgsgeschichte.

Weinanbaugebiet Ahr

Es gibt 13 bestimmte Weinbaugebiete für Qualitäts- und Prädikatswein (zulässig ist hier auch die Produktion von Tafelwein) in Deutschland. Eines davon ist die Ahr, in dem auch Biowein produziert wird:

Weinbaugebiet
für Qualitätswein
Rebfläche ha
2012
Ernte hl
2012
Ertrag hl/ha
2012
Biowein Ahr54530.23255

 

45 weiße und 22 rote Rebsorten sind an der Ahr zum Anbau zugelassen.

In diesen Gebieten werden 480 ha, das sind ca. 86 % (Stand: 2008) der Gesamtfläche, für den Anbau von roten Rebsorten genutzt. Die verbleibenden Flächen dienen dem Anbau von weißen Sorten.

Von den angebauten Rebsorten besitzen nur etwa 15 eine Marktbedeutung.

Quelle: Bio Weinbaugebiet AhrVignobles_allemagne-fr.svg: DalGobboM¿!i?translation into German: עין לציון (talk) – Vignobles_allemagne-fr.svg, CC BY-SA 3.0

Biowein Ahr, bedeutet auch Spitzenwein

Im VDP, der ältesten Winzervereinigung der Welt, hat man sich ganz und gar den Spitzenweinen verschrieben. Die Winzer im VDP bzw. deren Regionalverband ist in zwei Regionen an der Ahr aufgeteilt. Das enge Ahrtal mit einer langen Rotweintradition, gepaart mit der Nahe und seiner Rieslingkompetenz. Jede Flasche eines VDP-Mitgliedes ziert der sog. Traubenadler als Symbol für unverfälschten Weingenuss. Laut VDP kann man sich somit blind darauf verlassen, einen der besten deutschen Weine aus einem der renommiertesten Weingüter des Landes gewählt zu haben.

Zu diesen Qualitätsstandards des VDP gehören insbesondere:

  • Umweltschonende Bewirtschaftung der Weinberge
  • Anbau von 80 % gebietstypischen Rebsorten, die durch die VDP Regionalverbände definiert werden
  • Reduzierter Erträge von 75 hl/ha (mit zunehmender Reduktion bei steigender Klassifikationsstufe)
  • Überdurchschnittlich hohe Mostgewichte
  • Handlese, ist vorgeschrieben für VDP.ERSTE LAGE und VDP.GROSSE LAGE und für Weine der Prädikatsstufe Auslese bis Eiswein
  • Verzicht auf Großlagenbezeichnungen

Darüber hinaus gelten für die Klassifikationsstufen „VDP.ORTSWEIN“, „VDP.ERSTE LAGE“ und„VDP.GROSSE LAGE“ zusätzliche, deutlich strengere Qualitätsstandards.

Mit den Qualitätsstandards des VDP vollkommen unvereinbar sind eine auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Weinerzeugung, ein hochtechnisierter Produktionsprozess, genmanipulierte Reben und jede Art von Weinbau, die nicht naturgemäß ist. – VDP-Homepage