Skip to main content

Biowein Villa Schröder | die Biowein-Experten

Biowein Mosel – eine Übersicht: Biowein galt in Deutschland lange Zeit als wenig genießbar. Teilweise zu recht. Eine damals noch junge Branche, musste sich erst finden und nach und nach kamen auch Bioweine von der Mosel – mit dem Anspruch aus ökologischem Weinbau zu stammen – auf den Markt.

Biowein, aus Liebe zur Natur

In den vergangenen Jahren hat sich auf dem Markt der deutschen Bioweine einiges getan. Waren es Mitte der achtziger Jahre nur wenige Weingüter, die ökologisch nachhaltig arbeiten wollten, so sind es heute schon viele hundert.

Mosel Biowein

Das Weinbaugebiet Mosel ist ein traditionelles und berühmtes Anbaugebiet – auch für Biowein. An der Mosel befindet sich der steilste Weinberg der Welt, der Calmont zwischen Bremm und Ediger-Eller, mit bis zu 68 Grad Hangneigung.

Das Weinanbaugebiet Mosel umfasst über 8.800 Hektar Rebflächen im Tal der Mosel und ihrer Nebenflüsse Saar und Ruwer. Die Rebflächen erstrecken sich entlang der Mosel von der deutsch-französischen Grenze bei Perl im Saarland bis nach Koblenz sowie an den Unterläufen der Flüsse Saar, Ruwer, Sauer und Lieser sowie in weiteren Nebentälern. Mehr als 98 Prozent der Weinberge liegen auf rheinland-pfälzischem Gebiet.

Die Mosel-Region ist Deutschlands älteste Weinregion und eine der klassischen europäischen Weinbauregionen. Die steilen Hänge der Flusstäler sind dicht mit Reben bepflanzt, die Steillagen prägen das Gebiet wie kaum eine andere Weinlandschaft der Welt.

Der ECOVIN Regionalverband Mosel-Saar-Ahr e.V. gründete sich 1984 als Zusammenschluß ökologisch arbeitender Weingüter an der Mosel. Ca. 45 Mitgliedsbetrieben bewirtschaften zurzeit 180 Hektar Rebflächen. Der Biowein wird nach den strengen ECOVIN Richtlinien gekeltert.

So manchen Weinliebhaber von Biowein von der Mosel würde es vermutlich wundern, wenn er wüsste wie oft er schon Biowein verköstigt hätte, ohne dies bewusst getan zu haben. Biowein Mosel – eine stille Erfolgsgeschichte.

 

 

Ökologischer Weinbau an der Mosel

Der ECOVIN Regionalverband Mosel-Saar-Ahr e.V. definiert die Rahmenbedingungen für den ökologischen Weinbau an der Mosel.

  • Wiederherstellung, Erhaltung und Steigerung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit durch geeignete Kulturmaßnahmen und Bodenbearbeitung
  • Konsequenter Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger
  • Erziehung gesunder, widerstandsfähiger Pflanzen ohne den Einsatz von organischen Fungiziden
  • Förderung und Mehrung der Artenvielfalt der Pflanzen- und Tierwelt im Ökosystem Weinberg durch den Verzicht auf chemisch-synthetische Herbizide und Insektizide
  • Verwendung schadstoffarmer Rohstoffe und Wiederherstellung eines weitgehend geschlossenen Produktionskreislaufs
  • Reduzierung der Gewässer- und Bodenbelastung (z. B. durch Verzicht auf Nitrate, Phosphate und Pflanzenschutzmittel)
  • Ablehnung genmanipulierter Pflanzen (Reben und Begrünungspflanzen)
  • Schaffung einer sicheren Existenz auf Basis befriedigender Lebensbedingungen

Weinanbaugebiet und Biowein von der Mosel

Es gibt 13 bestimmte Weinbaugebiete für Qualitäts- und Prädikatswein (zulässig ist hier auch die Produktion von Tafelwein) in Deutschland. Eines davon ist die Mosel, in dem auch Biowein produziert wird:

Weinbaugebiet
für Qualitätswein
Rebfläche ha
2012
Ernte hl
2012
Ertrag hl/ha
2012
Biowein Mosel8.594669.12578

Etwa zwei Drittel der Moselweine werden in Deutschland abgesetzt, das andere Drittel geht in den Export.

2015 exportierten die Weingüter und Kellereien von der Mosel rund 207.000 Hektoliter im Wert von 82 Millionen Euro in mehr als 80 Länder der Welt. Die wichtigsten Exportmärkte sind: USA, Kanada, Norwegen, Niederlande, Großbritannien, Japan, China, Hongkong, Belgien, Schweden, Dänemark, Finnland und Südkorea. Aber auch nach Frankreich, Italien, Österreich und Spanien, nach Australien, Neuseeland oder Peru wird Moselwein geliefert.

Quelle: Biowein MoselVignobles_allemagne-fr.svg: DalGobboM¿!i?translation into German: עין לציון (talk) – Vignobles_allemagne-fr.svg, CC BY-SA 3.0

Biowein Mosel bedeutet auch Spitzenwein

Im VDP, der ältesten Winzervereinigung der Welt, hat man sich ganz und gar den Spitzenweinen verschrieben.Wer gute Weine schätzt, kennt den Adler mit der Traube: Sinnbild für Genuss auf höchstem Niveau. Heute nennt sich der Verein an der Mosel GROSSER RING VDP Mosel-Saar-Ruwer und zählt 31 Mitglieder. Jede Flasche eines VDP-Mitgliedes ziert dieser sog. Traubenadler als Symbol für unverfälschten Weingenuss. Laut VDP kann man sich somit blind darauf verlassen, einen der besten deutschen Weine aus einem der renommiertesten Weingüter des Landes gewählt zu haben.

Zu diesen Qualitätsstandards des VDP gehören insbesondere:

  • Umweltschonende Bewirtschaftung der Weinberge
  • Anbau von 80 % gebietstypischen Rebsorten, die durch die VDP Regionalverbände definiert werden
  • Reduzierter Erträge von 75 hl/ha (mit zunehmender Reduktion bei steigender Klassifikationsstufe)
  • Überdurchschnittlich hohe Mostgewichte
  • Handlese, ist vorgeschrieben für VDP.ERSTE LAGE und VDP.GROSSE LAGE und für Weine der Prädikatsstufe Auslese bis Eiswein
  • Verzicht auf Großlagenbezeichnungen

Darüber hinaus gelten für die Klassifikationsstufen „VDP.ORTSWEIN“, „VDP.ERSTE LAGE“ und„VDP.GROSSE LAGE“ zusätzliche, deutlich strengere Qualitätsstandards.

Mit den Qualitätsstandards des VDP vollkommen unvereinbar sind eine auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Weinerzeugung, ein hochtechnisierter Produktionsprozess, genmanipulierte Reben und jede Art von Weinbau, die nicht naturgemäß ist. – VDP-Homepage