Skip to main content

Biowein Villa Schröder | die Biowein-Experten

Biowein Schwefel

Biowein, Schwefel und schwefelfreier Wein

Auch in Biowein ist Schwefel enthalten und oft wird uns die Frage gestellt: „Habt Ihr auch Biowein, ohne Schwefel?“. In den Köpfen der Verbraucher hat sich festgesetzt, dass Biowein und Schwefel nicht gut sein kann. Warum das so ist und ob an dieser Einstellung etwas dran ist, wollen wir nachfolgend klären.

Die sog. Sulfite, die durch das Schwefeln bzw. durch die Schwefelung entstehen, sind eine Konservierungsmethode zur Verlängerung der Haltbarkeit des Weins. Schwefeldioxid ist auch ein Nebenprodukt im Gärprozess und wird durch die Hefen bei der Vergärung des Traubenmostes erzeugt. In jedem Biowein steckt somit eine kleine Menge Sulfite.

Schauen wir uns zunächst das Etikett einer Flasche Biowein an. Steht dort der Hinweis „enthält Sulfide“? Wenn ja, wurde dieser Biowein dem Gesetz entsprechend ausgezeichnet und enthält somit über 10 mg/l Sulfit. Sulfite treten allerdings auch natürlich in nahezu allen Weinen auf.

Die meisten Biowinzer können auf geringe Schwefelzugaben nicht verzichten. Im Normalfall ist das für den Weintrinker jedoch kein Problem. Trotzdem gibt es auch Biowein ohne zugesetztem Schwefel, Z.B. für Allergiker. Schwefelfreien Biowein gibt es jedoch nicht wie oben erwähnt.

 

Kennzeichnungspflichten von Schwefel in Biowein

Die Kennzeichnung auf Biowein „enthält Sulfite“ bzw. „enthält Schwefeldioxid“ ist nach Art. 3 Abs. 3 der Wein-Marktorganisations-Durchführungsverordnung – VO (EG) 753/2002 – bei Konzentrationen von mehr als 10 mg/l verbindlich vorgeschrieben. In den USA müssen Weine, die nach Mitte 1987 abgefüllt wurden, einen Hinweis auf Sulfite auf dem Etikett enthalten.

Diese Kennzeichnung sorgt wie oben schon angesprochen ab und an für Unsicherheit bei Weinfreunden.

  • Schwefel in Biowein ist nicht Wein ungesund
  • Es gibt auch Biowein ohne den Zusatz von Sulfiten
  • Biowein darf auch geschwefelt werden

Die Zugabe von Sulfiten ist auch bei Weinen aus ökologischem Anbau zulässig und muss auf der Flasche gekennzeichnet werden.

Es gibt Bestrebungen innerhalb der Weinbranche, Weine ohne Zusatz von Schwefeldioxid herzustellen. Vereinzelten konventionellen sowie auch Bioweingütern gelingt dies seit einigen Jahren mit Erfolg, was hauptsächlich der modernen Keltertechnologie zu verdanken ist.

 

Methoden der Biowein Schwefelung

Es gibt mehrere Möglichkeiten Biowein zu schwefeln

  • Schwefel im Weinberg (z.B. Verbrennen von Schwefel in leeren Weinwässern)
  • Verbrennen von Schwefel in Fässern vor der Befüllung
  • Zusatz von Kaliumdisulfit K2S2O5
  • Zugabe von schwefeliger Säure LösungH2SO3
  • Zugabe von verflüssigtem Schwefeldioxid SO2
  • Zugabe von Natriumhydrogensulfit NaHSO3
  • Zugabe von Natriumsulfit Na2SO3